Jugendnetzkarte kommt

 
Foto: Dr. Dirk Härdrich

Zustimmung zur Jugendnetzkarte der Region in der letzten Regionsversammlung

 

Im Wahlkampf hat die SPD auf Initiative der Jusos für die Einführung einer so genannten Jugendnetzkarte gekämpft. Ziel war und ist es, Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zu geben, kostenlos bzw. zu ganz niedrigen Gebühren alle öffentlichen Verkehrsmittel in der Region zu nutzen.
Nachdem wir das in den Koalitionsverhandlungen mit der CDU durchsetzen konnten, hat die Regionsversammlung am 7. März die Einführung dieser Netzkarte beschlossen.

 

Mit dieser Jugendnetzkarte können künftig Schülerinnen und Schüler bis zum Alter von 22 Jahren für 15 Euro monatlich ohne Zeitbeschränkung oder Tarifzonen alle öffentlichen Verkehrsmittel nutzen. Das sind 50 Cent pro tag! Eine kostenlose Netzkarte war mit der CDU nicht durchsetzbar, aber auch für 15 Euro ist das eine großer sozialer Fortschritt.

Peinlich war die Vorstellung der so genannten Opposition. Vor allem die Grünen sind offenbar gut und schnell in der Opposition angekommen. Fundamentalistisch, arrogant und mit großer Klappe kritiserten sie die Entscheidung, weil sie nicht kostenlos war und beim Alter von 22 Jahren endet.

Ich warf den Kritikern vor, dass sie aus lauter Neid, selber nicht auf diese Idee gekommen zu sein, nur Kritik üben würden, ohne den sozialpolitischen Fortschritt anzuerkennen. 

Die Jusos jedenfalls können stolz auf das Erreichte sein!

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.