Kunststoff ist nicht gleich Kunststoff

 
Foto: Dr. Dirk Härdrich

So wird Müll fast zu Kunst!

 

Polyethylen, Polystyrol. Polypropylen, Styropor, wir produzieren täglich eine Unmenge an Kunststoffmüll! Aber Kunststoff ist nicht gleich Kunststoff! Folien sind etwas anderes als Behälter. Ein Teil davon ist wiederverwertbar, aber er muss getrennt werden, um verwertet werden zu können.
Wie das geschieht, haben wir uns heute in Kastendiek bei Bremen bei der "Gesellschaft für Abfall und Recycling" anschauen können. Organisiert von AHA konnten wir sehen, wie unser Kunststoffmüll bearbeitet wird.

 

Nach einer mechanischen Vorsortierung ist es heute technisch bereits möglichj, die verschiedenen Kunststoffsorten per Scanner auseinanderzuhalten und zu in Fraktionen aufzuteilen. Dennoch müssen diese Mengen dann per Hand noch einmal nachsortiert werden - eine anstrengende Arbeit der Männer und Frauen am Fließband bei ziemlichem Lärm. Sechs Tage in der Woche im Drei-Schichten-Dienst werden stündlich 17 Tonnen (!) Kunststoffmüll sortiert.

Schließlich werden die weitgehend sortenreinen Kunststoffe gepresst, zu Ballen geformt und von dem DSD-System abgeholt.

Wir werden uns Gedanken darüber machen müssen, ob das für AHA auch eine Lösung sein könnte.

 

Bildergalerie mit 9 Bildern

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.